22.11.2019 | 2015

25. Juni 2015 - Kongress-Pressekonferenz: Immuntherapie des Mammakarzinoms – Wie das Immunsystem bei der Krebstherapie hilft

Prof. Dr. Diana Lüftner, Kongresspräsidentin 2015, Oberärztin der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, Charité Campus Benjamin Franklin Berlin

Das Wissenschaftsmagazin „Science“ erklärte 2013 immuntherapeutische Ansätze bei der Behandlung von Krebserkrankungen zum „Breakthrough of the Year“. Immunologische Therapieformen werden auch die Behandlung des Mammakarzinoms in den kommenden Jahren deutlich verändern. Auch für die Immuntherapie steht die Frage nach der Personalisierung im Mittelpunkt der Forschung, auch aus pharmako-ökonomischen Gründen.

Checkpoint-Hemmung für den metastasierten Brustkrebs
Das Immunsystem wird direkt von der malignen Zelle vom eigenen regulatorischen Netzwerk blockiert. Jetzt stehen Medikamente für die Aufhebung dieser Hemmung zur Verfügung. Der derzeit für den Brustkrebs am intensivsten diskutierte immuntherapeutische Ansatz ist die Hemmung des PD-1-Systems. PD-1-Antikörper wirken in der Effektorphase des Immunsystems im peripheren Gewebe und damit an der Kontaktstelle zwischen Tumorzelle und T-Zelle. Die ersten Phase I- und II-Studien zeigen insbesondere beim sehr schwer zu behandelnden, metastasierten triple-negativem Brustkrebs erfolgversprechende Ergebnisse. Wie bei allen anderen Tumorerkrankungen scheinen 20–30% der Patientinnen ein verlängertes Gesamtüberleben zu zeigen.

Weitere Ansätze der Immuntherapie
Neben der Checkpoint-Hemmung befindet sich derzeit noch eine ganze Reihe weiterer immuntherapeutischer Ansätze in der klinischen Prüfung. So wurden beispielsweise künstlich hergestellte bispezifische Antikörper entwickelt, die sowohl an Immunzellen als auch an Tumorzellen binden und beide miteinander verknüpfen. Das könnte die Anti-Tumor-Aktivität der Immunzellen verbessern. Dieser Ansatz wird derzeitig für die andere, als aggressiv eingeschätzte Gruppe der Mammakarzinome, das HER-2/neu-positive Mammakarzinom, geprüft.

Leipzig, 25. Juni 2015. Es gilt das gesprochene Wort.

Kontakt:
Prof. Dr. Diana Lüftner
Charité - Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin,
CC 14: Tumormedizin Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie,
Onkologie und Tumorimmunologie
Hindenburgdamm 3, 12200 Berlin
Tel.: +49 30 450 513 524, Fax: +49 30 8445 4468
E-Mail: diana.lueftner@charite.de
Internet: www.haema-cbf.charite.de/klinik/